Fit Star
News

Fit Star
News

Fitnessanfänger? 6 Tipps für Deinen Trainingsstart!

FIT STAR FITNESSBLOG I Thema: Training

Der Januar ist DER Monat in Sachen Motivation und Trainingsstart. Viele wollen ihre Neujahrsvorsätze in die Tat umsetzen und legen entweder erstmalig mit Fitnesstraining los oder beenden ihre Trainingspause. Egal ob Anfänger oder Wiedereinstieg – wir verraten Dir unsere 6 besten Tipps, wie Dir der Trainingsstart gelingt!

Aller Anfang ist schwer – also nicht verzweifeln! Wichtig ist nur, dass Du anfängst und dann auch am Ball bleibst und schon wirst Du bald erste Erfolge sehen. Und wie das am besten funktioniert verraten wir Dir jetzt mit unseren 6 besten Tipps für Deinen gelungenen Trainingseinstieg:

 

   1. KLARE ZIELSETZUNG

Was, wie viel und bis wann: setze Dir klar definierte Ziele, nur dann kannst Du Deine Ziele auch erreichen. Lautet z.B. Dein Ziel einfach nur „fit werden“ oder „abnehmen“ – wie willst Du dann wissen, wann Du es erreicht hast? Besser klappt es mit den anfangs genannten Komponenten, beispielsweise könnte Dein Ziel sein: „Ich möchte in 12 Monaten 6 Kilogramm abnehmen.“ Dokumentiere Deine Veränderungen und setzte Dir kleine Zwischenziele nach z.B. einem, drei oder sechs Monaten. So behältst Du alles im Blick und kannst Dich mit kleinen Erfolgen auch langfristig motivieren.

 

   2. MESSBARKEIT

Mach Dein Ziel noch konkreter – alles ist messbar! Willst Du beispielsweise abnehmen oder Muskeln aufbauen, so kannst Du das gut mit Umfangsmessungen überprüfen. Schnapp Dir am besten gleich vor Trainingsstart ein Maßband und messe alle für Dich relevanten Körperpartien und notiere Dir diese. Oftmals machen sich positive Veränderungen zu allererst am Umfang z.B. Deiner Taille oder Deines Oberschenkels bemerkbar und erst viel später am Gewicht. Es genügt wenn Du die Umfangswerte alle 2 Wochen notierst – am besten immer zu einer ähnlichen Uhrzeit. Denn wie Dein Gewicht, können auch die Umfänge von Tag zu Tag schwanken, beispielsweise durch Wassereinlagerungen. Extra Tipp: Noch einfacher geht es mit einem Fotovergleich von vor dem Trainingsstart und nach ein paar Wochen Training. Das Wichtigste ist aber, dass Du Dich wohlfühlst und Spaß am Training hast!

 

   3. PROIRITÄT UND EINSTELLUNG

Kino, Essen mit Freunden, Arztbesuch mit Oma oder ein Date und kein Platz für Training in Deinem Terminkalender? Das ist eine Frage von Prioritäten im Leben – meinst Du es ernst, solltest Du Dein Training, genau wie andere wichtige Termine, zur Priorität machen! Überlege Dir, wie viel Zeit Du realistisch gesehen pro Woche in Dein Training investieren kannst. Am besten legst Du Dir dann fixe Trainingstage fest. Sollte das nicht möglich sein, versuche am Sonntag Deine Woche mit Trainingseinheiten zu planen. Sind die Termine gesetzt, gibt es keine Ausnahmen! Schnell wirst Du merken, dass mit den ersten Erfolgen auch die Freude auf die nächste Trainingseinheit kommt – bis Dein Training schließlich Bestandteil Deines Alltags ist.

 

   4. TRAININGSBUDDY

Schnapp Dir eine Freundin oder einen Kollegen und stellt Euch gemeinsam der Herausforderung! Gemeinsam mit jemand anderem zu trainieren, ist nicht nur praktisch – wenn man beispielsweise beim Bankdrücken einen ‚Spotter‘ braucht oder zwischen den Sets einen kurzen Plausch halten will – es macht auch viel mehr Spaß zu zweit! Außerdem lassen sich viele Leute von ihrem inneren Schweinehund dazu verleiten, einen Trainingstag zu überspringen. Das fällt Dir schon bedeutend schwerer, wenn Du dafür auch gleichzeitig einen Freund versetzen musst, mit dem das Training schon fix ausgemacht war. Ihr motiviert Euch gegenseitig, schwitzt gemeinsam, teilt Euer Leid beim Muskelkater und freut Euch gemeinsam über Euren Erfolg!

 

   5. TRAININGSPLAN

Gerade wenn Du erst wieder neu in den Sport reinkommen musst, kann es hilfreich sein, genau zu planen, wann Du zum Sport gehen und wie Du Deine Ziele erreichen willst. So gibt es weniger Ausreden und Du kannst auch an Tagen geringerer Motivation einfach Deinen Trainingsplan ‚abarbeiten‘ und danach mit einem guten Gefühl aus dem Fitnessstudio spazieren. Wenn Du Fragen hast, welche Übungen Dir dabei helfen, Deine Ziele in die Tat umzusetzen: Unsere Trainer sind Dir jederzeit gerne behilflich. Zusatztipp: Schreibe Dir auch auf, sobald Du ein Ziel erreicht hast. So kannst Du Dir in Zeiten mit wenig Motivation nochmal alle Erfolge vor Augen führen.

 

   6. SPASS & REGENERATION NICHT VERGESSEN!

Es ist gut, wenn Du voll motiviert bist. Nutze diese Energie bei jedem Training, um das Beste aus Dir rauszuholen. Aber Vorsicht: Jeden Tag ins Gym zu rennen und bis zur Erschöpfung zu trainieren, kann kontraproduktiv sein. Denn totale körperliche Erschöpfung tötet die Motivation und den Spaß am Sport. Also gerade nach einer längeren Sportpause lieber wieder ein bisschen langsamer anfangen und zwischen den Trainingseinheiten auf ausreichend Erholung achten, um den Muskeln Zeit zu geben sich zu regenerieren. Für den Fun Factor beim Sport hilft Musik! Wummernde Bässe und motivierendes Tempo sprechen außerdem das Bewegungszentrum in Deinem Gehirn an. Die Folge: Du performst besser und bist erst später erschöpft. Also nimm Dein Handy mit auf die Trainingsfläche, setz die Kopfhörer auf, öffne die Musik-App Deiner Wahl und lass Dich antreiben. Dank gratis WLAN in all unseren Clubs musst Du Dir auch keine Sorgen um den Datenverbrauch machen. 

 

Und damit viel Erfolg auf Deiner persönlichen Fitness-Journey!