Fit Star
News

Fitness-Ansturm im Januar: So trainierst Du erfolgreich in vollen Studios!

FIT STAR FITNESSBLOG  I  Thema: Training

 

Es ist wie ein ungeschriebenes Gesetz und passiert alle Jahre wieder: Kaum bricht der Januar an, ist das Fitnessstudio deutlich besser besucht als sonst. Selbst wenn das Studio 24 Stunden geöffnet ist, können dann viele Geräte zu den Stoßzeiten belegt sein.

Das liegt daran, dass viele Menschen zu Beginn des Jahres ehrgeizige Vorsätze haben (siehe hier), insbesondere in Bezug auf mehr Sport und einen gesünderen Lebensstil. Das lässt sich schon an den Online-Suchanfragen erkennen: Im Januar suchen mehr als doppelt so viele Menschen in Deutschland nach Fitness oder Fitnessstudio als im Juni. Auch die Webseitenaufrufe auf www.fit-star.de verändern sich saisonal stark (fast dreimal so viele im Januar als im Juni).

Es überrascht daher nicht, dass im Januar auch bedeutendmehr Mitgliedschaften abgeschlossen werden. Die guten Vorsätze zu Jahresbeginn werden also euphorisch in die Tat umgesetzt. Das spiegelt sich eben auch in hohen Besucherzahlen der Fitnessstudios.

ABER: Diese Fitness-Euphorie ist meist nicht von langer Dauer. Schon Mitte Februar nehmen die Besucherzahlen deutlich ab. Viele gehen dann beispielsweise statt 3-4 Mal pro Woche nur noch 1-2 Mal trainieren.

Um die „volle“ Zeit zwischen Januar und März trotzdem erfolgreich durchzustehen, verraten wir 5 Tipps, wie Du konzentriert Dein Workout durchziehen kannst.

 

1. Ändere Deine Trainingszeit und schwimme gegen den Strom

First of all: Viele Leute trainieren einfach nicht gern in einem vollen Studio und das ist auch okay. Am besten vermeidest Du viele Menschen beim Training oder belegte Geräte, indem Du für die ersten Monate des Jahres Deine Trainingszeit anpasst. Menschen sind Gewohnheitstiere und es ist auch besonders praktisch nach der Arbeit direkt ins Fitnessstudio zu gehen – dann muss man nicht nochmal aus dem Haus. Daher ist es keine große Überraschung, dass die Stoßzeit nach dem klassischen Feierabend ab circa 17 Uhr beginnt und bis 21 Uhr anhält. Folgst Du nicht der Masse, sondern stellst Dir früh morgens einen Wecker um vor der Arbeit zu trainieren oder besucht das Fitnessstudio in der Mittagspause oder spät abends, kannst Du Deine Übungen in Ruhe durchziehen. Oder geh doch mal nachts, wenn Du nicht schlafen kannst. Da die FIT STAR-Studios 24 Stunden, 7 Tage die Woche geöffnet haben, hast Du hier die maximale Flexibilität und kannst Dir die beste Trainingszeit raussuchen.

 

2. Nutze die Wartezeit und hilf anderen

Du denkst Dir jetzt vielleicht: „Was zur Hölle? Ich bin zum Trainieren gekommen!“ Doch wenn Du wirklich mal einen Moment auf ein belegtes Gerät warten musst, solltest Du in dieser Zeit Deinen Expertenstatus nutzen, um anderen zu helfen. Du musst jetzt natürlich nicht den Aushilfstrainer spielen und jeden, der eine Übung nicht ganz korrekt ausführt, ansprechen. Aber statt grummelnd in der Hantelecke zu sitzen, solltest Du lieber andere Mitstreiter unterstützen. Gut fürs Karma ist das allemal! Und vielleicht findest Du bei dieser Gelegenheit ja einen Gym-Buddy oder Spotter (irgendwann braucht jeder von uns einen).

 

3. Ersetze Deine Übungen

Tritt der Fall ein, dass ein Gerät mal besetzt ist, so ist das noch lange kein Weltuntergang. Frage die bereits trainierende Person entweder, ob Ihr Euch zwischen den Sätzen abwechseln könnt, oder mache eine andere Übung für dieselbe Muskelgruppe an einem anderen Gerät – die FIT STAR Trainer vor Ort helfen Dir gerne Alternativen zu finden. Willst Du Deine Beine trainieren, kann es zum Beispiel sein, dass das Squat Rack oder die Beinpresse belegt sind. Überlege also, wie Du alternativ trainieren kannst: Kniebeugen z.B. kann man auch an der Multipresse bzw. mit Kurzhanteln machen. Auch eine Änderung der Reihenfolge Deines Workouts und das Experimentieren mit Gewicht und Wiederholungszahl kann helfen.

 

4. Sei kreativ und finde einen Plan B

Bestenfalls versuchst Du Dein Workout zum Jahresbeginn so zu gestalten, dass Du möglichst unabhängig von festen Geräten und Maschinen bist. Es lässt sich hervorragend auch mit Freihanteln, Langhantelstangen, Kettlebells, Powerbändern, Bällen oder dem eigenen Körpergewicht trainieren – sei kreativ. Außerdem kannst Du immer unsere Echten Kurse nutzen, die sind bei FIT STAR natürlich im normalen Mitgliedsbeitrag inklusive.

 

5. Atme tief durch und setze Deinen Tunnelblick auf

Zuletzt solltest Du immer bedenken: In sich hinein ärgern oder vor sich hin grummeln macht die Situation auch nicht besser. Daher atme einmal tief durch, bewahre Ruhe und konzentriere Dich auf Dich selbst. Denn nur, weil das Studio voll ist, solltest Du Dein Workout weder ausfallen lassen, noch verkürzen. Versuche stattdessen lieber die Menschen um Dich herum auszublenden und mit einem Tunnelblick nur auf Dich selbst zu fokussieren (hier helfen beispielsweise Kopfhörer und die richtige Musik). Schließlich arbeitest Du – und zwar nur Du – an Deinen Zielen und Deinem Traumbody.

 

Was auch immer Du probierst – neue Zeiten, neue Übungen oder mehr Kreativität beim Training – irgendwie findet sich doch immer eine Möglichkeit zu trainieren. Und erfahrungsgemäß ist es spätestens zu Beginn des 2. Quartals in den meisten Studios schon bedeutend weniger voll! ;-)  

 

 

 

 

 

 

Informationsquellen:

https://strong-magazine.com/5-strategien-januar-fitness-wahn/

https://www.ziva-fitness-nation.com/de/magazin/Lifestyle/wie-du-trotz-uberfulltem-gym-effektiv-trainierst